Text/HTML

Lesenswertes rund ums Arbeitsleben

Unsere Tipps
Zurück zur Übersicht
Empfehlung per E-Mail: Wie Sie andere einander vorstellen
Empfehlung per E-Mail: Wie Sie andere einander vorstellen

Sie kennen jemanden, der eine*n neue*n Mitarbeiter*in sucht? Und Sie wissen auch ganz genau, wer wie für diese Position geschaffen ist? Dann stellen Sie die beiden einander vor – am besten per E-Mail. Doch wie genau wird so eine Empfehlung verfasst? Wir verraten es Ihnen.

 

Wie wichtig Networking für die Karriere ist, darüber haben wir bereits in unserem letzten Blog ausführlich berichtet. Kontakte zu hegen und zu pflegen zahlt sich aus und sollte aktiv praktiziert werden. Eine Hand wäscht die andere: Heute stellen Sie ihrer*m Bekannten eine Person vor, die ihm/ihr zu einer neuen, interessanten Tätigkeit verhilft. Morgen mögen Sie selbst von einer solchen Empfehlung profitieren. Sie können Freund*innen und Bekannte für konkrete Position vorschlagen. Vielleicht möchten Sie aber auch einfach zwei Menschen aus ihrem Netzwerk zusammenbringen, die sich Ihrer Meinung gegenseitig nutzen könnten. Sei es wie es sei: Sie sollten sich im Vorfeld sehr genau überlegen, wen Sie wem empfehlen wollen. Und bedenken Sie beim Verfassen der E-Mail, die den Kontakt zwischen den beiden Personen herstellen soll, unbedingt folgendes:

 

  • Vorsicht Datenschutz: Holen Sie sich vorab eine Erlaubnis für die Weitergabe der Kontaktdaten an Dritte von beiden Parteien.
     
  • Perfect Timing: Sie wollen Ihre*n Bekannte*n für eine offene Stelle empfehlen? Reagieren Sie schnell: Wenn Sie mit der Empfehlung zu lange warten, könnte diese zwischenzeitlich an andere vergeben werden.
     
  • Knackiger Inhalt: Zeit ist Geld. Schreiben Sie also keine Romane, sondern konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche: was, warum, wie?
     

Je nachdem, ob sich die beiden Empfänger*innen bereits ein bisschen oder gar nicht kennen, können Sie die E-Mail locker oder formell schreiben. Im nächsten Abschnitt zeigen wir Ihnen ein paar Beispiele dazu.

 

Wichtig: Den richtigen Ton treffen

Feste Regeln für die Empfehlung per E-Mail gibt es nicht. Dennoch sollten Sie einige Punkte beachten und sich folgende Fragen stellen:

  • Wie gut kennen sich alle Beteiligten? Wie rede ich sie an?
     
  • Warum spreche ich die Empfehlung aus? Bezieht sie sich an eine konkrete Position, oder ist sie initiativ?
     
  • Worin liegt der Vorteil für beide Parteien? Wie können sie sich gegenseitig nutzen?
     

Für den Fall, dass Sie sich alle drei schon auf einem informellen Niveau kennen und einen lockeren Umgangston pflegen, reicht eine kurze, ungezwungene Nachricht. Etwa so:

 

 

 

 

Liebe*r XX,

 

ich möchte dir gerne meine*n Bekannte*n XY vorstellen, den*die ich schon seit X Jahren beruflich und/oder privat gut kenne (in CC). Er/sie hat bereits fundierte Erfahrung mit XXX. Deshalb denke ich, dass er/sie dich bei deinem Projekt XX fachgerecht unterstützen kann/die perfekte Ergänzung für dein Team ist. Am besten tauscht ihr euch direkt dazu aus.

 

Beste Grüße

 

YZ

 

 

 

 

Besteht noch keine solche Vertrautheit zwischen allen Beteiligten? Dann müssen Sie den Text seriöser gestalten und mehr Informationen hineinpacken. Ihre E-Mail könnte in diesem Fall folgendermaßen formuliert sein:

 

 

 

Sehr geehrte* r Herr/Frau _____________,

 

Sie suchen aktuell eine*n Experten/Expertin für _____________. Ich möchte Sie daher mit meinem*r Freund*in _____________ bekannt machen. Ich kenne ihn/sie seit XX Jahren als zuverlässige*n, verantwortungsvolle*n und erfahrene*n X-Experten/Expertin. Wir haben bereits in der Vergangenheit mit großem Erfolg bei _____________ zusammengearbeitet. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass _____________ mit seinen/ihren Kompetenzen die perfekte Ergänzung für Ihr Team wäre.

 

Ich schlage vor, dass Sie sich direkt untereinander austauschen. Hier sind die Kontaktdaten:

 

Herr/Frau EMPFÄNGER*IN

xy@mail.at

0 123 / 456 789

 

Herr/Frau EXPERT*IN

yz@mail.at

0 123 / 789 456

 

Ich wäre erfreut darüber, wenn Sie beide mit meiner Hilfe erfolgreich zusammenfinden. Vielleicht geben Sie mir später noch Bescheid, wie das Gespräch verlaufen ist.

 

Mit besten Grüßen

 

YZ

 

 

 

 

Übrigens: Weitere Tipps und Anregungen für bessere E-Mails finden Sie in unserem Blog „Wie ein Profi schreiben“.

 

Ihre Arbeit ist getan. Nun ist der*die Empfänger*in am Zug. Im besten Fall sollte er/sie sich bei Ihnen bedanken und den/die empfohlene/n Experten/Expertin umgehend kontaktieren. Sollten beide Seiten tatsächlich von der Empfehlung profitieren, so haben Sie hervorragende Arbeit geleistet und nebenbei noch Ihr Netzwerk gestärkt.

 

Sind Sie selbst momentan auf Arbeitssuche? Aktuelle Stellenangebote finden Sie auf unserer Jobbörse.

Text/HTML